Callbackformular
Callback

Vom Drehkreuz zum Tor der Welt…

Studienfahrt von Daniel Hasenkampf

Hamburg gilt als Tor zur Welt. Was liegt dann näher als vom Luftverkehrsknotenpunkt Frankfurt aus sich dieses Tor einmal aus der Nähe anzusehen?

Am 22. Juni 2015 ging es mit dem Bus los von Frankfurt in Richtung Hamburg. Nach ein paar Stunden Fahrt kam ich abends in Hamburg an. Ein kurzer Blick auf die Reeperbahn musste sein, auch wenn sich die Müdigkeit schon bemerkbar machte. Nach einer kurzen Nacht ging es am Dienstag zu einer Besichtigung des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder. Hier sind rund 16.000 Mitarbeiter mit der Endmontage der A318, A 319, A320 und A 321 beschäftigt.
Für das Großraumflugzeug A 380 werden nur Sektionsmontagen durchgeführt, u.a. Rumpfsektionen, Kabinenausstattung und Lackierung. Die Anlieferung sowie Abholung der Sektionen bzw. der Flugzeugteile erfolgt durch den Frachter „Beluga“.  Die Endmontage des A 380 findet in Toulouse/Frankreich statt.
Beeindruckend war das riesige Werksareal in Hamburg, was mit eigenen Buslinien und vielen Gebäuden schon einer Kleinstadt ähnelte. Für mich war es sehr interessant auch mal so ein Airbus in der Montage zu sehen und somit auch einen Einblick in die hochkomplexe Technik zu bekommen.
Mit einem Kopf voller Informationen war der folgende Abend relativ kurz.
Gut ausgeschlafen ging es am nächsten Morgen in die Historie der Hansestadt. Als Teil des Hamburger Freihafens gehört seit 2015 die Hamburger Speicherstadt zum UNESCO Weltkulturerbe. 1883 erbaut, ist die Speicherstadt auf insgesamt 630.000 Quadratmeter der weltweit größte, auf Eichenpfählen erbaute Lagerkomplex. Durch die ehemalige Wasserstraße wird die Speicherstadt von der Stadt getrennt und wiederum durch acht Brücken verbunden. Noch heute werden hier hauptsächlich Kaffee, Tee, Gewürze und Teppiche gelagert oder auch weiterverarbeitet. Gleichzeitig ist die Speicherstadt das größte Teppichlager weltweit.
Mir selbst gefiel bei dem langen und informativen Rundgang am besten die Mischung aus alt und modern, was in der Form sicherlich einmalig ist.
Zum Abschluss der Studienfahrt absolvierten wir eine klassische Barkassenfahrt durch den Hamburger Hafen. Als Gründungsdatum des Hafens gilt der 7. Mai 1189. Hamburg ist der größte Seehafen Deutschlands und Nummer drei in Europa. Auf einer Gesamtfläche von 7236 ha, davon 4249 ha Land- und 2987 ha Wasserfläche, werden pro Jahr ca. 145 Mio. Tonnen Waren bzw. 9,7 Mio. Seefrachtcontainer umgeschlagen. Der Hamburger Hafen bietet rund 40.000 Menschen Arbeit.
Bei typischen Hamburger Wetter, mit Regen und entsprechendem Seegang konnte ich die riesigen Containerschiffe aus nächster Nähe betrachten. Einerseits war es etwas beängstlich die riesigen Container über sich zu haben, andererseits beeindruckend welche Mengen an Containern auf solch ein Schiff passen und es dennoch schwimmt.
Für mich als Auszubildender war es eine enorme Menge an Informationen rund um die Themen Transport und Logistik, die ich während der Tage in Hamburg bekommen habe. Ich freue mich, dass Streck Transport mir solche Möglichkeiten bietet und bin stolz ein Teil dieses Unternehmens zu sein.

Ausbildung bei Streck Transportges. mbH
videoteaser
Was wäre eine Welt ohne Logistik
videoteaser