Streck Deutschland: Aktuelle Informationen zu Transporten im Landverkehr

Bedingt durch die extrem ansteigenden Corona-Infektionsraten der letzten Wochen und der damit verbundenen aktuellen Gesetzesänderung durch Bundestag und Bundesrat wurden die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie deutlich verschärft. Auch wir setzen die neuen Auflagen des Infektionsschutzgesetzes zum Schutz unserer Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden selbstverständlich um.

Dies gilt auch für unsere Nahverkehrsfahrer, die Ihre Sendungen abholen und zustellen. Die Abholung und Zustellung erfolgt gemäß der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet, Nachweis und Kontrolle werden bei uns im Hause erbracht) und mit Maske (FFP2- oder OP-Maske). Um eine erneute Prüfung des 3G-Nachweises oder eine erneute Testung unserer Fahrer zu vermeiden, bieten wir Ihnen folgende Lösungen an, falls die Kontakte Ihrer Beschäftigten mit unseren Fahrern noch weiter reduziert werden sollen:

  • Kontaktlose Zustellung, die von unseren Fahrern per Foto dokumentiert wird
  • Be- oder Entladung durch Ihr Personal gemäß §412 HGB

Ihnen oder Ihren Empfängern steht es selbstverständlich frei, Regelungen vorzugeben, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen (zum Beispiel 3G+, 2G oder 2G+). Wir benötigen diese Informationen aber zwingend bereits bei der Anmeldung Ihrer Transporte und prüfen dann, ob eine Abholung oder Zustellung unter diesen Bedingungen machbar ist und ob ggf. Mehrkosten anfallen. Bei Fragen hierzu dürfen Sie sich gerne an Ihre bekannten Streck Transport-Ansprechpartner wenden.
 
Bei der Umsetzung der 3G-Regelung stoßen wir immer wieder auf Probleme – z.B. durch das Fehlen von in Deutschland zugelassenen Impfzertifikaten oder zu geringen Testkapazitäten. Hierzu befindet sich unser Branchenverband in Gesprächen mit den zuständigen Behörden und wir werden Sie auf unserer Webseite hierüber informiert halten.
 
Um eine möglichst reibungslose Abwicklung der Transporte zu gewährleisten, möchten wir Sie – speziell in der besonders sendungsstarken Vorweihnachtszeit – darum bitten, vor der Übergabe einer Sendung an uns abzuklären, ob Ihr Kunde auch in der Lage ist, die Ware anzunehmen bzw. die Warenannahme wie üblich geöffnet ist. Damit können wir unsere Touren sinnvoll planen und damit vermeiden, dass durch nicht zustellbare Sendungen in unseren Lagerhallen ein Rückstau entsteht.
 
Aufgrund der derzeit regional sehr unterschiedlichen Corona-Situation in Europa ist es darüber hinaus sehr wichtig, dass auch bei Exportsendungen eine enge Abstimmung zwischen Ihnen, Ihrem Kunden und uns stattfindet.
 
Bei Rückfragen stehen Ihnen auch hier Ihre bekannten Streck Transport-Ansprechpartner selbstverständlich gerne zur Verfügung.
 
Ihr Streck-Team