Verzögerungen in den europäischen Häfen

Aktuell führen Verzögerungen in den europäischen Häfen dazu, dass nur noch wenige Schiffe pünktlich abgefertigt werden. Hintergrund sind die Ausnahme-Wetterbedingungen der vergangenen Wochen mit Stürmen und Hochwasser sowie Schiffsverspätungen aus den Vor-Häfen.

Mittlerweile haben fast alle Terminals Notfallpläne mit unterschiedlichen Maßnahmen aufgelegt. So dürfen beispielweise Container nur mit einer stark eingeschränkten Frist angeliefert bzw. abgeholt werden. Das betrifft in erster Linie den Hamburger Hafen, aber auch Antwerpen und Rotterdam melden inzwischen erhebliche Verzögerungen. Wir möchten Sie bei dieser Gelegenheit daran erinnern, dass hieraus entstehende Mehrkosten „zu Lasten der Ware“ gehen.
 
Die Situation wird momentan noch durch den Ausbruch des „Corona“-Virus verschärft, durch den die Schiffsverbindungen exportseitig für Asien derzeit stark gebucht oder sogar überbucht sind. Des Weiteren herrscht insbesondere an den Inlands-Stationen, aber auch in den Häfen, eine Container-Knappheit.
 
Streck Transport steht in ständiger Verbindung mit den Häfen sowie den langjährigen Reeder-Partnern, um in dieser Ausnahmesituation die individuell beste Lösung für die betroffenen Kunden zu finden. Wir möchten Sie bitten, bei anstehenden Seefracht-Transporten Ihre jeweiligen Streck-Ansprechpartner frühzeitig zu kontaktieren, damit wir möglichst schnell mit konkreten Planungen beginnen können.